Blog / News
Ist E-Mail-Marketing noch zeitgemäß?

Ist E-Mail-Marketing noch zeitgemäß?

Wie Newsletter unsere Postfächer erobern

Totgesagte leben länger - oder wie war das noch gleich? Wer liest eigentlich heute noch E-Mail-Newsletter? Einmal angemeldet befindet man sich doch im unaufhaltsamen Informationstrott der kommunizierenden Unternehmen. Überall die gleichen News und Aktionen. Deshalb sind sich “Experten” einig: E-Mail-Marketing wird es nicht mehr lange so geben. FALSCH GEDACHT! Wer bei Newsletter- oder E-Mail-Marketing immer noch an die althergebrachten wöchentlichen Standardphrasen denkt, der hat weit gefehlt. Fast 93% der E-Commerce-Unternehmen setzen Newsletter ein, um mit Kunden unidirektional zu kommunizieren. Damit ist E-Mail-Marketing auch im Jahr 2021 eine der erfolgreichsten Werbemethoden im Internet. Ha, wer hätte das wohl gedacht?

E-Mail-Marketing ist tot. Es lebe das E-Mail-Marketing!

Diese Form der Kundenkommunikation wurde nicht zum ersten Mal für tot erklärt. Und doch sorgen Kunden und Interessenten mit anhaltend hohen Anmelderaten dafür, dass E-Mail-Marketing ein lukrativer Channel ist und auch bleibt. Wer hätte das wohl bei den ersten Todsagungen in den frühen 2010er Jahren gedacht. Womit die Expertenriege jedoch recht hatte: E-Mail-Marketing hat sich gemeinsam mit seinen Rezipienten verändert. Wer also auch langfristig per E-Mail, Newsletter und Automation Kontakt zu und Erfolg bei seinen Abonnenten haben möchte, der muss heutzutage mit der Zeit gehen. Digital und trotzdem nahbar.

Lohnt sich Newsletter-Marketing heutzutage noch?

Um direkt den Kern unseres Blogbeitrages zu beantworten: JA! E-Mail-Marketing ist zeitgemäß und nach wie vor einer der wichtigsten Marketingkanäle überhaupt. Die Kunst ist, diesen so auszugestalten, dass...

  1. die Inhalte wirklich interessant und relevant für die Leser sind
  2. die E-Mails in der Informationsflut nicht untergehen
  3. Mehrwerte aufgezeigt und Kaufintentionen geleitet werden

Ganz einfach also, oder? Und schon lohnt sich E-Mail-Marketing. Wer bei dieser Marketing-Disziplin alles richtig macht, der kann ungeahnte Erfolge erzielen, denn es gibt kaum einen direkteren Weg seine Kunden persönlich zu erreichen - und das bewusst und gewollt im eigenen Postfach.

Kurzer Einschub, um ein einheitliches Verständnis zu schaffen: E-Mail-Marketing ist eine Möglichkeit der Direktkommunikation mit Stakeholdern. Neben dem klassischen Newsletter-Marketing zählen dazu aber auch andere Formen der E-Mail-Kommunikation, etwa Willkommens-Mails, automatisierte Geburtstagsgrüße, Bestellbestätigungen und vieles mehr. Egal ob automatisiert, mit eigenem Tool für E-Mail-Marketing oder manuell aufgesetzt. Wer E-Mails als Teil seiner Kunden- und Marketingkommunikation nutzt, betreibt E-Mail-Marketing.

Mögliche Ziele, die dabei verfolgt werden:

  • Kundenbindung
  • Produktlaunch
  • Serviceinformationen
  • News
  • Marktforschung
  • Cross-Selling
  • Kostenreduktion
  • Branding

Die rechtliche Grundlage für die Umsetzung von Maßnahmen im E-Mail-Marketing ist dabei elementar: Der Empfänger muss mit einem Opt-in sein Einverständnis geben, solche E-Mails empfangen zu wollen. Über ein sogenanntes Double-Opt-in können sich Unternehmen zusätzlich über das Einverständnis rückversichern und Bot-Anfragen aussortieren. Ebenfalls wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass der Empfänger sein Einverständnis jederzeit wieder zurücknehmen kann.

Newsletter ja - Aber bitte DSGVO-konform

Rechtliche Grundlagen sind ein wichtiges Stichwort. Denn in seiner Weiterentwicklung in den letzten Jahren hat das E-Mail-Marketing sich vor allem in Sachen Datenschutz und Sicherheit vorwärts bewegt. Datenschutzgrundverordnung und Privacy Shield sorgen nicht erst seit 2018 dafür, dass man Newsletter-E-Mails und Co. durch rechtskonforme Gestaltung absichern sollte. Das Thema ist auch bei den Lesern selbst verstärkt präsent. Das bedeutet, wer im E-Mail-Marketing von vornherein datenschutzkonform aufgestellt ist, schafft Vertrauen bei seinen Lesern und sorgt damit indirekt auch wieder für mehr Erfolg. Transparenz in der Datenverarbeitung, leicht verständliche Datenschutzerklärungen, einfaches Opt-out und sichere Tools sind nur einige Maßnahmen, die auf das Vertrauenskonto einzahlen. Datenschutz und Sicherheit sind also wichtige Punkte, die bereits bei der Auswahl eines geeigneten E-Mail-Marketing-Tools entscheidend sein können.

Welches Tool für E-Mail-Marketing?

Und da sind wir nun auch schon beim so wichtigen Thema: Welches Tool für E-Mail-Marketing ist eigentlich gut und wie wähle ich das passende Tool aus? Wer erfolgreich E-Mail-Marketing betreiben möchte, braucht eine professionelle Software als Basis und erleichtert sich damit die Arbeit selbst. Doch worauf ist zu achten? Automatisierung? Personalisierung? Performance? Bedienbarkeit? Umfang?

Diese Einordnungen helfen dabei, das richtige Tool zu finden:

  • Kenne deine Ziele: Was sind deine Ziele mit E-Mail-Marketing und wie möchtest du diese erreichen?
  • Kenne deine Leserschaft: Wer soll deine E-Mails lesen und welche Bedürfnisse und Erwartungen hat derjenige daran?
  • Kenne deine Anforderungen: Was ist dir beim Tool wichtig?
  • Kenne dein Know-how: Was kannst du selbst umsetzen und wo brauchst du professionelle Hilfe von einer Agentur?

 

Top 5 Tools für E-Mail Marketing

 

Die 5 besten Tools für E-Mail-Marketing

Wie so oft im Marketing gibt es auch bei Tools für E-Mail-Marketing nicht “The One and Only”. Der Markt ist voll von professionellen aber auch semi-guten Lösungen für E-Mail-Marketing. Von Anfang an gilt: Informieren, Befähigen und Beraten lassen. Nur wer den Markt kennt und seine eigenen Ziele und Anforderungen einschätzen kann, der kommt auch schnell zum Ziel - oder lässt sich von Experten beraten. Genau an der Stelle kommen wir ins Spiel und wollen euch mit den fünf großen Playern am Markt zumindest einen ersten Überblick geben:


SendinBlue LogoSendinBlue

(ehemals Newsletter2go)

Das ehemalige deutsche Newsletter2go wurde 2019 vom französischen Anbieter Sendinblue aufgekauft. Beide Unternehmen treten nun als Sendinblue auf. Ursprünglich hatte das Unternehmen sich auf Transaktions-Emails fokussiert, das Geschäftsfeld jedoch kontinuierlich erweitert. Inzwischen hat Sendinblue einen wirklich großen Funktionsumfang zu bieten und kann damit nahezu jegliche Belange in Sachen E-Mail-Marketing abdecken.

  • Sitz: Paris, Frankreich
  • Besondere Features:
    • TÜV-zertifiziert
    • Deutsche Server
    • DSGVO-Tools
    • SMS-Kampagnen
    • Retargeting Optionen
    • Marketing-Automation
  • Kosten: Ab 0€ ; keine Angaben zum höchsten Tarif
  • Pakete: Kostenlos - Lite - Premium - Enterprise

 

mailchimp LogoMailchimp

MailChimp ist der Primus unter den Tools für E-Mail-Marketing. Deutschlandweit, aber vor allem auch international. Die Benutzerfläche ist reduziert, einfach und intuitiv, sodass auch Nutzer mit weniger Know-how sich schnell in das digitale Werkzeug einarbeiten können. Aus der Cloud heraus ermöglicht Mailchimp durch offene Schnittstellen die Integration zu den gängigen CRM und Content Management Systemen. Hier empfiehlt es sich, die Einrichtung und Integration von Experten vornehmen zu lassen, um dann umgehend loslegen zu können.

  • Sitz: Atlanta, USA
  • Besondere Features:
    • Pool an fertigen Vorlagen zur Auswahl
    • Integrierte Performance-Messung
    • Drag-and-Drop-Editor
    • E-Mail-Automation (Customer Journeys)
    • DSGVO-Tools
    • Formulare und Pop-ups zur Leaderfassung
    • Integriertes Tool für Landing Pages
    • Integriertes Tool für Social Media Posts
    • Umfangreiche E-Commerce-API
    • Kosten: Zwischen 0 und 249 € (abhängig von der Menge an Kontakten)
    • Pakete: Free - Essentials - Standard - Premium


Hubspot LogoHubSpot

HubSpot dürfte wohl den meisten inzwischen ein Begriff sein. Die Plattform kommt als All-in-One-Lösung für Marketing daher und hat einige Side-Kicks zu bieten. Sie bietet sogenannte "Hubs" speziell für Marketing, Sales, Customer Service und inzwischen auch ein eigenes CMS. Unter anderem kann über den Marketing Hub ein hervorragendes E-Mail-Marketing mit Automationssträngen abgebildet werden. Und das tolle daran ist: alle anderen Funktionen können modular hinzugebucht werden. Die Plattform wächst also mit den eigenen Anforderungen mit. Werfen wir nun aber zunächst einen Fokus auf das E-Mail-Marketing Tool von HubSpot.

  • Sitz: Cambridge, USA
  • Besondere Features:
    • Umfangreiche CRM-Plattform
    • Integration von Kontaktdaten aus CRM
    • Salesforce-Integration
    • E-Mail-Automation (Workflows)
    • Drag-and-Drop-Editor
    • DSGVO-Tools
    • A-/B-Testing
  • Kosten: Kostenlos; Ab 41 €/ Monat (abhängig von der Menge an Kontakten)
  • Pakete: Kostenlos - Starter - Professional - Enterprise / (Möglichkeit von Hub Bundles)


Active Campaign LogoActive Campaign

Der amerikanische Anbieter ActiveCampaign hat sich vor allem auf Marketing-Automations spezialisiert. Dadurch lassen sich ganze Automationsprozesse sehr einfach einrichten und visualisieren. Der große Umfang des Tools führt an manchen Stellen jedoch dazu, dass die Benutzeroberfläche unintuitiv wird und man seine Funktionen erst suchen muss. Einmal aufgesetzt ist das Automationstool jedoch sehr erfolgreich.

  • Sitz: Chicago, USA
  • Besondere Features:
    • Fokus auf Customer Journey
    • Visualisierungstool für E-Mail-Funnels
    • CRM und Vertriebsautomatisierung
    • Künstliche Intelligenz und Machine Learning
    • Fokus auf Marketing-Automation
    • Use-Case bezogene Pakete
  • Kosten: Ab 9 € bis 229 €
  • Pakete: Lite - Plus - Professional - Enterprise


Sendgrid LogoSendgrid

Der US-amerikanische E-Mail-Marketing Anbieter Sendgrid entstand ursprünglich einmal speziell für die professionelle Abwicklung von Trigger-E-Mails und positioniert sich heute besonders als hoher Standard im Segment der Transaktions-E-Mails. Vor allem im Bereich der Zustelloptimierung verspricht das spezialisierte Tool maßgebliche Erfolge für seine Nutzer.

  • Sitz: Denver, USA
  • Besondere Features:
    • Transaktions-E-Mails
    • A/B-Testing
    • Drag-and-Drop E-Mail-Editor
    • E-Mail API
    • Marketing-Automation
  • Kosten: Kostenlos; ab 14,95 € / Monat
  • Pakete: Free - Essentials - Pro - Premier

Die oben aufgeführten Anbieter von am Markt verfügbaren Tools für E-Mail-Marketing dienen vor allem der Einordnung in den Gesamtkontext. Der Wettbewerb ist groß und inzwischen gibt es auch einige Anbieter die sich durch einen stärkeren Fokus von Marktbegleitern abgrenzen.

Beispielsweise im Bereich E-Commerce. Der Onlinehandel lebt von regelmäßigen Triggern bei Neu- und Bestandskunden, deshalb sind werbebasierte E-Mails, wie Newsletter mit Angeboten, Rabatten und Co. ein elementarer Bestandteil. Nicht zuletzt deshalb liegen hier besondere Herausforderungen für die Nutzer, denen Anbieter wie beispielsweise Drip oder auch Klaviyo mit Spezialisierung auf Shopify Nutzer gerecht werden. Eine Differenzierung zwischen kleinem Einzelhandel oder großem E-Commerce Konzern nehmen beide Anbieter nicht vor, sondern sie haben sich insbesondere auf die Fahne geschrieben, die Online-Shops so massiv durch E-Mail-Marketing und Automation zu unterstützen, dass sich dies nachweislich auf die Umsätze auswirkt. Ob und wie dies individuell möglich ist, muss im Einzelfall entschieden werden. Wer im E-Commerce tätig ist, sollte diese beiden Anbieter bei der Auswahl eines Tools auf jeden Fall im Kopf haben.

Trends im E-Mail-Marketing 2021

Die Aufzählung verschiedener Aspekte bei verschiedenen Anbietern lässt deutlich erkennen, dass moderne Tools für E-Mail-Marketing bereits einen guten Bestand an wichtigen Funktionen mitbringen. Damit sind alle der hier aufgezählten Tools gut aufgestellt für zeitgemäßes, bequemes aber auch rechtskonformes E-Mail-Marketing. Welcher Aspekt und welche Features individuell für Newsletter wichtiger sind, kann durch Priorisierung gut selektiert und darauf basierend eine Entscheidung getroffen werden.

 

E-Mail-Marketing-Trends-2021

 

Die Übersicht der Features der einzelnen Angebote im Markt zeigt, dass es grundlegend eine klare Fokussierung in Richtung Automatisierung gibt. Marketing-Automation oder E-Mail-Automation sind dabei jedoch nur ein Trend. Im Jahr 2021 gibt es dabei jedoch noch einige Aspekte mehr, die besonders herausstechen. Auch diese Trends sind für die Wahl des richtigen Tools für Newslettermarketing ausschlaggebend, deshalb möchten wir auf einige davon noch kurz eingehen:


Barrierefreiheit

Nicht nur offline, sondern auch online ist Barrierefreiheit ein Thema. Webseiten aber eben auch E-Mails und Newsletter sollten so gestaltet sein, dass auch Menschen mit Einschränkungen diese konsumieren können. Konkret wird das am Beispiel von Menschen mit Sehschwierigkeiten deutlich, die für die Arbeit mit Online-Angeboten häufig einen Screenreader hinzuziehen. Mit dieser Information im Hinterkopf macht es daher Sinn, Texte übersichtlich und mit viel Freiraum aufzusetzen. Außerdem wichtig sind eine korrekte HTML-Formatierung und eine deutliche Kennzeichnung von Buttons und Links.


Interaktivität

Die Nutzung von digitalen Angeboten richtet sich immer stärker auf Interaktivität und Gamification aus. Auch im E-Mail-Marketing ist es ein Trend, den Leser teilhaben zu lassen und aktiv in den Content einzubinden. Viele direkt in der E-Mail anklickbare Elemente sorgen für eine längere Rezeptionsdauer und damit auch für mehr Interaktion des Lesers, der sich gleich viel lieber mit den Inhalten beschäftigt. Aber auch hier ist Vorsicht geboten: Zu viel des Guten kann schnell ins Negative umschlagen. Das Maß, die Umsetzung und Sichtbarkeit sind hier entscheidend.


Künstliche Intelligenz

Datenbasiertes E-Mail-Marketing ist nicht erst seit diesem Jahr auf dem Vormarsch. Wie in allen Bereichen der Digitalisierung hat auch bei Newslettern & Co. die künstliche Intelligenz Einzug gehalten. Auf Basis von Erfahrungswerten können Algorithmen die beste Versandzeit, die am meisten klickende Zielgruppe oder die besten Grafiken vorhersagen. Ein Trend, der sicherlich noch in den Kinderschuhen steckt aber sich stark entwickelt.


Personalisierung

Wie bereits anfangs angedeutet, sind leere Floskeln und die immergleichen Newsletter-Texte bei Weitem nicht mehr ausreichend, um die Leser auf einer persönlichen Ebene anzusprechen. Personalisierung ist dabei das Stichwort, auf das es in der Zukunft immer mehr ankommen wird. Menschen möchten nicht einer von hunderten oder tausenden sein, sie möchten, dass sie als Individuum mit individuellen Bedürfnisse gesehen werden. Umso wichtiger ist es, im E-Mail-Marketing verstärkt auf Personalisierung zu setzen. Das beginnt bei einer persönlichen Anrede, geht über individuelle Inhalte, etwa auf Basis bisheriger Klicks und Interessen, über Ereignismails zum Geburtstag, zur Hochzeit uvm. Die Möglichkeiten sind groß und werden sicherlich auch weiterhin ein Trend im E-Mail-Marketing bleiben.

Bei allen Trends, die es verstärkt zu beachten gilt, wird immer klarer, dass ein entsprechendes Tool umso wichtiger wird. Wir sind gespannt, wohin die Reise noch geht und stehen gerne für eine entsprechende Beratung beiseite.

 

Hubspot-Mailchimp-Partner

 

Titelbild: iStock/juststock

Magdalena Dunkel
Verfasst von Magdalena Sturm

Content Creation / PR

Ursprünglich veröffentlicht am , aktualisiert am Freitag, 16. April 2021
« vorheriger Artikel
Zurück zur Übersicht