Blog / News
Click & Meet Lösungen für den Einzelhandel

Click & Meet Lösungen für den Einzelhandel

mit Empfehlungen vom Handelsverband Nordrhein-Westfalen

Seit Anfang März kann der Einzelhandel in manchen Regionen wieder öffnen - mit so genannten Click and Meet Lösungen. Das heißt, dass Kunden online einen Termin buchen müssen, bevor sie einen Laden besuchen können. Das bedeutet für viele Kleinunternehmen wieder: Geld und Zeit in die Hand nehmen, und möglichst schnell eine möglichst digitale und einfache Lösung für diese Terminbuchung finden. Wir stellen euch hier die vom Handelsverband NRW vorgeschlagenen Lösungen vor.

Kostenlose Tools für Click & Meet Terminbuchungen

Der Handelsverband Nordrhein-Westfalen schlägt zur einfachen und schnellen Umsetzung dieses Terminshoppings verschiedene Lösungen und Tools vor, die wir hier im folgenden übersichtlich zusammengetragen haben:

Hubspot

Das weit verbreitet Allround-Tool für Marketingautomatisierung bietet in seiner kostenlosen Variante ein CRM (Customer Relationship Management Tool) inklusive Online Buchungssystem für Meetings und Termine. Wir selber nutzen dieses Tool, um Meetings mit unseren Kunden zu vereinbaren. Die Zeiträume der Buchungen sowie die Verfügbarkeiten an bestimmten Tagen lassen sich ganz bequem nach den eigenen Vorstellungen einrichten und begrenzen, genau so auch die Felder, die ein Kunde zur Terminbuchung ausfüllen muss. Und: durch die Integration von beispielsweise Google Kalendern umgeht man die Gefahr von Doppelbuchungen. Der generierte Link zur Terminbuchung lässt sich bequem in einen QR-Code umwandeln und kann per Handy aufgerufen werden.

Als offizieller Hubspot Partner können wir Ihnen bei der Einrichtung des Tools unter die Arme greifen. Jetzt anfragen


Terminshopping-Hubspot
Mit dem kostenlosen Meeting Tool von Hubspot lassen sich Termine und Zeitslots buchen.

Calendly

Calendly ist eine automatisierte Meeting-Planungs-Software, mit der sich ziemlich einfach Termine buchen lassen. Die kostenlose Version hat allerdings nur Platz für einen Kalender und einen Nutzer, der die Anwendung dann verwalten kann. Das Tool lässt sich sogar auf der eigenen Website nutzen und dort hinzufügen, was für viele Einzelhändler sicher von Vorteil ist.

Timify

In seiner kostenlosen Version lassen sich mit Timify unbegrenzt viele Termine und Benutzer in ein CRM integrieren. Über einen Onlinekalender lassen sich Termine bequem planen und Doppelbuchungen vermeiden. Timify verfügt außerdem über eine Website- und eine Facebook-Integration - sehr praktisch!

SimplyBook.me

Auch SimplyBook.me hat eine kostenlose Version. Hier sind allerdings die Buchungen auf 50 beschränkt. Dafür biete auch sie eine Integration für Facebook und Instagram an, hat eine eigene App für Android und iOS sowie eine eigene Buchungswebsite.

Spezielle Gastro-Lösungen: Resmio und CentralPlanner

Die Gastronomie wird, wenn sie denn bald wieder öffnen darf, noch einige speziellere Anforderungen an eine Terminbuchungs-App haben. Über Resmio lassen sich in seiner kostenlosen Version Reservierungen buchen und digitale Speisekarten und Bestellfunktionen hinterlegen.

Auch CentralPlanner macht mit seiner kostenlosen Starter-Version einen guten Eindruck. Hier lassen sich sogar spezielle Räume und Bereiche anlegen, die separat gebucht werden können. Die Reservierung sind hier allerdings auf 50 pro Monat begrenzt.

Notyfirst - eine flexible App für Termine in Sekunden

Neben den vom Handelsverband Nordrhein-Westfalen empfohlenen Lösungen wollen wir euch noch eine Weitere vorstellen: das Tool Notyfirst.

Eigene Formulare per Drag and Drop

Mit dem Tool Notyfirst ist die Terminbuchung kinderleicht. Über das Dashboard lassen sich im Browser in wenigen Minuten eigene Formulare per Drag and Drop zusammenklicken, die genau die Daten abfragen, die gebraucht werden. Für eine Click & Meet Anfrage lassen sich also beispielsweise das Datum, die Uhrzeit und persönliche Angaben wie Name und Telefonnummer des Kunden abfragen. Für dieses Formular lässt sich in Sekunden ein eigener QR-Code erstellen, der ausgedruckt vorm oder im Geschäft platziert, direkt per E-Mail oder einer Messenger App verschickt oder auf der eigenen Website eingebunden werden kann. Der Vorteil hierbei: der QR-Code wird direkt in Notyfirst selber erstellt - man muss kein weiteres Tool dafür raussuchen, das QR-Codes generieren kann. Kunden können diesen Code dann bequem über die kostenlose, mobile Notyfirst App scannen und einen Termin über das definierte Formularfeld buchen.

Die Anfragen erscheinen unmittelbar im Dashboard und lassen sich von dort aus einsehen, verwalten und überwachen.


Terminbuchung-Click-and-Meet-mobile-App-Notyfirst

Mit Notyfirst lassen sich ganz einfach Formulare wie eine Terminbuchung selber zusammenstellen.

 

Kundendaten einmalig eingeben

Ein Nutzer der Notyfirst App kann in seinen Profileinstellungen Stammdaten hinterlegen - Vorname, Nachname, E-Mail Adresse sowie seine Telefonnummer. Mit einem Formular lassen sich diese Stammdaten, oder Teile von ihnen, automatisch abfragen. Das heißt konkret: hat ein Kunde seine Stammdaten einmal ausgefüllt, muss er theoretisch nur noch Datum und Zeit für seine Terminbuchung auswählen - alles andere kann automatisch abgefragt werden. Im Endeffekt also schneller und einfacher für ihn!

Fazit

Für den kleinen Einzelhandel, der die Termine nicht händisch vergeben und seinen Kunden etwas mehr Komfort bieten will, eignen sich die kostenlosen Terminbuchungstools ausgezeichnet. Die Wahl der richtigen Lösung ist hier abhängig von der Anzahl der Kunden und der Termine, die gebucht werden sowie von zusätzlichen Einstellungen und Features, die sich ein Geschäft wünscht. Für die Gastronomie bieten sich die speziell darauf zugeschnittenen Tools an. Wer überlegt, in eine flexible Lösung für verschiedene Anwendungsbereiche und mit einem Mehrwert für andere Abteilungen zu investieren, der sollte einen Blick auf Notyfirst werfen.

Click-and-Meet-Notyfirst

 

Dana Schmidt
Verfasst von Dana Schmidt

Design & Creation / Social Media Management / Frontend Dev / Digital Superhero

Ursprünglich veröffentlicht am , aktualisiert am Montag, 12. April 2021
« vorheriger Artikel
nächster Artikel »
Zurück zur Übersicht